Frühling im Glas: Löwenzahnblüten-Gelee

loewenzahn01Er ist ein Symbol des Frühlings: der Löwenzahn. Jetzt sieht man sie wieder überall – Wiesen über und über voller dicker, gelber Blüten. Wer hat es als Kind nicht geliebt sich mitten in die Wiese zu setzten und Pusteblumen auszublasen?

Der Löwenzahn (wissenschaftlich Taraxacum) ist eine genügsame, anspruchslose Pflanze. Er wächst an vielen Standorten und kommt auch mit schlecht Böden zurecht.

Wer aber weiß noch, dass man aus den gelben Blütenblättern ein leckeres Gelee oder Sirup kochen kann? Wir haben das alte Familienrezept ausprobiert und das Ergebnis ist überaus lecker ausgefallen.

Wie macht man Löwenzahnblüten-Gelee?

Für unser Löwenzahnblüten-Gelee sammeln wir nur die schönsten und größten Blüten im Garten oder von sauberen Wiesen. Die Wiesen um den Wildpark wurden seit Generationen nicht gedüngt und sind fernab vom Straßenverkehr frei von Pestiziden und Überdüngung.

loewenzahn02
Direkt nach dem Pflücken kommt die eigentliche Fleißarbeit. Die Blütenblätter müssen ausgezpft werden, der grüne Blütenkelch schmeckt nämlich bitter. Danach kommen die Blütenblätter zusammen mit Zitronensaft und Wasser in einen Topf und werden 20 Minuten auf kleiner Flamme gekocht. Den gelben Sub nun über Nacht stehen lassen. So kann das volle Aroma der Blüten an die Flüssigkeit übertragen werden.

Am nächsten Tag wird der Blütensaft nun fein filtriert und mit dem Gelierzucker kurz aufgekocht, bis die Gelierprobe funktioniert hat. Und hier sind sie: hübsche Gläser mit Löwenzahnblüten-Gelee, die nach Frühling aussehen und schmecken.

Löwenzahn-Blüten-Gelee

Unser Löwenzahnblüten-Gelee gibt es in folgenden Größen:

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *